LOGIN

Bewertung: 0 / 5

Rating Star BlankRating Star BlankRating Star BlankRating Star BlankRating Star Blank
 

LDR-Brachytherapie1

Bei der LDR-Brachytherapie oder "Seed-Implatation" werden kleine Strahlungsquellen in die Prostata eingebracht. Da sie in Form und Größe kleinen Samenkörnern gleichen, nennt man sie auch englisch „Seeds“. Diese Seeds enthalten ein radioaktives Material (Jod oder Palladium), das nach und nach seine Strahlung abgibt. Die Strahlung reicht nur wenige Millimeter weit. Die Körnchen werden deshalb in der gesamten Prostata verteilt und verbleiben dort. Die Anzahl der Seeds und deren Verteilung werden für jeden Patienten einzeln berechnet und hängen von der Größe der Prostata ab.

______________________________________________

1 LDR : Low-Dose-Rate, Niedrigdosis (von ca. 2 Gy/h); "brachys" (griech.) = kurz, Kurzdistanzstrahlung

 

  • Seed Implantation 1
  • Seed Implantation 2

© Takeda Pharma

 

Schritte der Seed-Implantation

  • Unter ständiger Ultraschallkontrolle werden in Voll- oder Teil-Narkose bis zu 80 Seeds in die Prostata eingesetzt. Dies geschieht mit Hilfe von Punktionsnadeln, die über ein Koordinatenzielsystem an genau vorausberechnete Positionen in der Prostata platziert werden. Die Seeds werden an der gewünschten Position in der Prostata abgelegt, wo sie auf Dauer verbleiben und ihre Strahlung gezielt auf den Tumor abgeben. Die von den Seeds ausgehende Strahlung nimmt im Verlauf von Wochen oder Monaten stetig ab. Dadurch erfolgt eine schonende Tumorheilung.
  • Der Eingriff erfolgt kurzstationär. Er dauert ca. 60 bis 90 Minuten. Der Patient kann die Klinik spätestens am Tag nach dem Eingriff wieder verlassen.
  • Vier Wochen nach der Implantation wird die korrekte Lage der Seeds mit Hilfe einer Computertomographie kontrolliert. Bei ungenügendem Ergebnis können weitere Behandlungsschritte erfolgen, etwa die Einlage weiterer Seeds oder eine zusätzliche perkutane Bestrahlung.
  • Der PSA-Verlauf wird durch vierteljährliche PSA-Kontrollen ermittelt.

 

Die ärztliche Leitlinie empfiehlt ...

  • die LDR-Brachytherapie nur für das lokal begrenzte Prostatakarzinom mit geringem Risikoprofil.
  • Für die mittlere Risikogruppe wird diese Behandlung zwar nicht empfohlen, sie ist aber dafür zugelassen.
  • Für Prostatakarzinome mit hohem Risikoprofil soll keine LDR-Brachytherapie angeboten werden.
  • Wenn die Prostata stark vergrößert ist, spricht auch das gegen das Einsetzen von Seeds.

 

Der Vorteil der LDR-Brachytherapie besteht in der kurzen Behandlungszeit.

Es sind nur drei Termine notwendig: einer zur Planung des Eingriffs, einer zur Durchführung und einer zur Kontrolle. Die Heilungschancen sind mit denen der Operation vergleichbar, wenn die LDR-Brachytherapie nur bei der in der Leitlinie empfohlenen Risikogruppe angewendet wird.

 

Nebenwirkungen

  • Bei der LDR-Brachytherapie ist mit den gleichen akuten und bleibenden Nebenwirkungen zu rechnen wie bei der perkutanen Strahlentherapie. Zusätzlich besteht die Gefahr, dass einzelne Seeds „abwandern“, meist in die Blase. Sie sollten aus Strahlenschutzgründen wenn möglich geborgen werden.
  • Akuter Harnverhalt tritt nach dem Eingriff bei bis zu 17 von 100 Männern auf. Das kann über einen längeren Zeitraum einen Blasenkatheter erforderlich machen.
  • Die LDR-Brachytherapie ist – anders als die perkutane Bestrahlung – ein operativer Eingriff. Damit sind zusätzliche Risiken verbunden, etwa das Narkoserisiko oder die Möglichkeit einer Infektion der Prostata durch Darmbakterien.

 

 

 


Dezember 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Go to top Arrow Up C