Arbeitsstättenerlass mit neuer Regelung für Hygienebehälter

 

Harninkontinenz ist ein Tabuthema.

Vermutlich leiden mehr als fünf Millionen Männer unter unwillkürlichem Harnverlust. Nur zwei Millionen von ihnen sind in ärztlicher Behandlung. Dabei beeinträchtigt Harninkontinenz die Teilnahme am sozialen Leben und damit die Lebensqualität der Betroffenen.

 

In Damentoiletten sind Hygienbehälter selbstverständlich. Sie sollten auch in Herrentoiletten selbstverständlich werden.

Im Interesse der Betroffenen geht der Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V. (BPS) dieses Thema offensiv an und greift damit eine Initiative der Prostatakrebs Selbsthilfe Rheine auf. Wir versuchen in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband e. V. (Dehoga) das Thema in der Öffentlichkeit zu platzieren und Hotels und Gaststätten zu motivieren, in ihren öffentlichen Herrentoiletten Hygienebehälter zu installieren.Ebenfalls sind alle Krankenhäuser wie auch alle öffentlichen Institutionen und Bundes - Landes und Kommunale Behörden aufgefordert sich an dieser sinnvollen Initiative zu beteiligen.

Nun ist Bewegung in die Sache gekommen: In einer Änderung der PiktogrammhygienebehaelterArbeitsstättenverordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales heißt es. "In von Männern genutzten Toilettenräumen ist mindestens ein Hygienebehälter mit Deckel in einer gekennzeichneten Toilettenzelle bereitzustellen." Hintergrund: Für den BPS sind die Hygienebehälter auf Herrentoiletten schon länger ein wichtiges Anliegen. Denn was für Damentoiletten selbstverständlich ist, galt bisher nicht für Herrentoiletten. Ein Problem für mehr als fünf Millionen Männer, die unter unwillkürlichem Harnverlust leiden. Sie tragen Vorlagen, die sie unterschiedlich häufig wechseln müssen. Eine diskrete, sichere und hygienische Entsorgung der Vorlagen war ohne die Hygienebehälter bisher jedoch problematisch, so der BPS. Eine Arbeitsstättenverordnung legt nach Angaben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales fest, was der Arbeitgeber beim Einrichten und Betreiben von Arbeitsstätten in Bezug auf die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Beschäftigten zu beachten hat. Die Ausstattung von Sanitärräumen fallen unter die sog. technischen Regeln Für Arbeitsstätten, die mit Beginn des Jahres 2013 ungültig geworden waren und nun überarbeitet worden sind.

Weiter Infos auf der Website der Initiative.