LOGIN

Bewertung: 0 / 5

Rating Star BlankRating Star BlankRating Star BlankRating Star BlankRating Star Blank
 
>

Die Entfernung der Prostata hat häufig eine Harninkontinenz zur Folge.

  • Nach dem Ziehen des Blasenkatheters haben die meisten Männer Probleme beim Halten des Urins. In der Mehrzahl der Fälle bessert sich dies nach den ersten Wochen bzw. Monaten.
  • Drei Monate nach der Operation hat noch etwa jeder zweite Patient Kontinenzprobleme.
  • Es gibt Studien, bei denen fünf Jahre nach der Operation 28 von 100 Männern Windeleinlagen benötigen. Andere Untersuchungen ergaben, dass 18 Monate nach der Operation zwischen vier und 21 von 100 Männern gelegentlich (zum Beispiel beim Husten oder Niesen) einen unkontrollierten Harnabgang haben und bis zu sieben von 100 Männern dauerhaft inkontinent bleiben.

 

Erhalten bleibt nur ein Schließsystem, der willkürliche Schließmuskel des Beckenbodens.

Das komplizierte Schließmuskelsystem ist nach der Operation in seiner Funktion zunächst noch gestört. Vor der Operation wird die Dichtigkeit für Urin durch drei Mechanismen gewährleistet: den unwillkürlichen inneren Schließmuskel im Blasenhalsbereich, die passive Kompression durch die Prostata und den willkürlichen äußeren Schließmuskel im Beckenbodenbereich. Nach der Operation muss der willkürliche äußere Schließmuskel im Beckenbodenbereich die Funktion, den Urin zu halten, alleine sicherstellen (siehe Abbildung).

Schliessmuskel Rp

© Takeda Pharma, prostata.de - Broschüre Radikaloperation

Der vollständig verbleibende (willkürliche) Schließmuskel, der Beckenboden, ist ein sehr starker Muskel, der die Blase im Normalfall komplett verschließen kann. Er braucht aber noch einige Zeit, um diese Aufgabe vollständig und sicher übernehmen zu können.

Als Betroffener müssen Sie sich also nach der Operation daran gewöhnen, Ihre Blase in allen Lebenslagen mit der Beckenbodenmuskulatur zu verschließen. In aller Regel ist es sinnvoll, den Schließmuskel durch ein entsprechendes Training (Beckenbodentraining) zu stärken. Sie erlangen Ihre volle Kontinenz um so schneller wieder, je intensiver der Beckenboden trainiert wird. Daher sollten Sie das Beckenbodentraining auf nach einer Anschlussheilbehandlung für einige Wochen ambulant fortführen. Sie können die Übungen noch intensivieren, in dem Sie spezielle Geräte zur Elektrostimulation des Beckenbodens benutzen.

Einige Operateure bzw. Kliniken versprechen durch besondere Operationstechniken bzw. die Ausführung der Anastomose den inneren Schließmuskel (teilweise) zu erhalten und dadurch die Möglichkeit der Blasenkontrolle zu verbessern.

 

Training des äußeren Schließmuskels (Beckenboden)

Als Beispiel finden Sie hier ein Übungsprogramm, zusammengestellt von der Physiotherapieabteilung der Uni-Klinik Mainz, Urologische Klinik:

 

Was wird trainiert?

 

Beckenbodentraining Was

 

Übungsprogramm

Beckenbodentraining Basis

Beckenbodentraining Aufbau

 

Weitere Beispiele von Trainingsprogrammen ...

zum Erhalt oder Verbesserung oder Wiedergewinnung der Kontinenz:

 


Oktober 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5
Go to top Arrow Up C